Westfälische Verkehrsgesellschaft mbH

Multimodale Angebote die Mobilität von morgen heute erleben

Wie sieht unsere Mobilität in den ländlichen Regionen in naher Zukunft aus? Wie kann der ÖPNV gesichert und ausgebaut werden?

Mit diesen Fragen beschäftigen sich die Unternehmen der WVG-Gruppe in ihren innovativen und multimodalen Projekten zwischen der niederländischen Grenze und dem Sauerland.

FUN – Flexibel unterwegs im Kreis Unna

Im Kreis Unna sucht die VKU nach maßgeschneiderten Lösungen für einen Kreis in Ballungsrandlage. In einem ersten Schritt wurden im Projekt FUN der Öffentliche Personennahverkehr und die Leihräder der sechs Radstationen gemeinsam beauskunftet und mit dem „Alle-Wetter-Fahrschein“ ein Ticket für Bus und Rad entwickelt.

Weitere Projektbausteine sind der Ausbau von Kooperationen mit CarSharing-Anbietern, die Förderung von Fahrgemeinschaften über das PendlerPortal Unna und die Weiterentwicklung der ServiceZentrale Fahrtwind zur Mobilitätsberatung.

Kunden mit fahrtwind-App

Die Fahrtwind-App wird zur Buchungsplattform für multimodale Angebote

mobil4you

Mit dem Projekt mobil4you hat die RLG Antworten auf Fragen zur Zukunft des ÖPNV im Hochsauerlandkreis und im Kreis Soest gesucht. In fünf Teilräumen wurden innovative Angebote erprobt. Zum Einsatz kam ein Elektrokleinbus als Quartiersbus in Winterberg und Medebach, der besonders ältere Bürgerinnen und Bürger in die Innenstadt bringen sollte. Aus den Erfahrungen dieses Bausteins ist der BürgerBus Winterberg erwachsen. Eine Mobilstation in Medebach verknüpft den Busverkehr mit Leih-E-Bikes. In der Beratung zu Fahrplan und Tarif engagieren sich ehrenamtliche MobilitätsPaten, die durch das Verkehrsunternehmen betreut werden.

mobil4you ist auch ein Projekt der Regionale 2013 (www.suedwestfalen.com) und hat dort im Zertifizierungsverfahren den dritten Stern erhalten.

mobil4you - Nahverkehr im Ländlichen Raum

mobil4you - Nahverkehr im Ländlichen Raum

STmobil

Fahrplaninformationen, Mobilitätsberatung, Ticketverkauf und die clevere Nutzung von Bus, Fahrrad und Pedelec: Das alles bietet die Rad+BUS mobilSTation im Schultenhof in Mettingen. Doch STmobil ist mehr:

Recke, Mettingen und Westerkappeln in Bewegung – mit dem MobilAbo.

Das MobilAbo ist ein besonderes Abonnement für alle Bürgerinnen und Bürger der Gemeinden Recke, Mettingen und Westerkappeln. Gemeinsam mit dem Kreis Steinfurt möchte die RVM Regionalverkehr Münsterland GmbH Erfahrungen mit einem Flatrate-Ticket für ein Teilnetz sammeln. Neben dem unschlagbar günstigen Preis bietet es weitere Vorteile, wie die exklusive Beratung in unserer Mobilitätsstation am Schultenhof und ein kostenloses E-Bike für drei Monate.

STmobil
STmobil

Mobile Vielfalt MoVie

Im Rahmen der Regionale 2016 Zukunftsland in den Kreisen Borken und Coesfeld hat sich die RVM als Partner des Projektes „Bewegtes Land“ und als Treiber des Projektes Mobile Vielfalt engagiert. Im Zuge der Mobilen Vielfalt wurde ein grenzüberschreitender BürgerBus-Verkehr von Ahaus nach Haaksbergen (NL) umgesetzt.

In Heek können Studenten der Landesmusikakademie NRW im Ortsteil Nienborg Lastenräder für die Fahrt ab der SchnellBus-Haltestelle leihen und in Schöppingen stehen Faltfahrräder für Abonnenten zur Verfügung. Die Mobile Vielfalt wird nun die Akzeptanz dieser Angebote erkunden.

Rad, Bus und Pkw

Rad, Bus und Pkw ergänzen sich zur Mobilen Vielfalt

multiMODE – digitales Assistenzsystem für multimodale Mobilität im ländlichen Raum

Bisher besteht das ÖPNV-Angebot in ländlichen Räumen häufig aus unbefriedigend schwach nachgefragten Linienverkehren. Nachteile derartiger Angebote sind insbesondere die oft unattraktive zeitliche Verfügbarkeit und die geringe flächenhafte Erschließung. Erheblich aufwerten ließe sich das Angebot öffentlicher Mobilitätsdienstleistungen durch eine Kombination verschiedener Verkehrsarten wie Carsharing und Radverkehr (insbesondere Leihräder) mit dem klassischen ÖPNV. Die praktische und attraktive Umsetzung derartiger Konzepte scheitert bisher allerdings an einer fehlenden einheitlichen Informations- und Buchungsplattform. Um verschiedene Verkehrsarten zu kombinieren, müssen sich potenzielle Fahrgäste unterschiedlicher, teils noch analoger Informationsplattformen verschiedener Akteure bedienen; verkehrsmittelübergreifende Buchungen sind nicht möglich. Vor diesem Hintergrund werden bisher selbst gute Angebote unzureichend wahrgenommen und weit unterhalb ihres Potenzials genutzt.

Das Projekt multiMODE wird diese Situation erstmals signifikant verbessern: Eine auf die Anforderungen ländlicher Räume zugeschnittene einheitliche digitale Plattform wird die jeweils unterschiedlichen Verkehrsangebote vernetzt darstellen und potenziellen Fahrgästen einen einfachen Zugang ermöglichen. Bürger und Besucher erhalten somit erstmals zuverlässige Informationen über die zur Verfügung stehenden Angebote für multimodale Mobilität im ländlichen Raum. Diese Auskünfte werden auch dann sichtbar sein, wenn potenzielle Fahrgäste nicht explizit danach suchen, so dass keinerlei Vorkenntnisse hinsichtlich multimodaler Optionen erforderlich sind.

gefördert durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung
Systemskizze multiMODE

Das Projekt wird in prototypischer Weise aufzeigen, wie digitale Transformation innerhalb einer Branche neuartige Potenziale freisetzen und zur Implementierung von innovativen Service- und Geschäftsmodellen beitragen kann. Die IKT-Herausforderungen und -Innovationen von multiMODE werden unter anderem im komplexen Requirements Engineering, in einem neuartigen Schnittstellenmanagement sowie konsequenter Cloudbasiertheit und einer Usability-optimierten App-Oberfläche für wenig technikaffine Zielgruppen bestehen.